Mein Zuhause 12/2018

Spaß, Action und tolle Angebote: Der letzte Feriensonntag imWitthausbusch ist gerade für Kinder im Grundschulal- ter ein echtes Highlight. Ob Hüpfburgen und Hindernisstrecken, auf denen sich die Kinder richtig auspowern können, oder Workshops und Kinderschminken: Von „rasant“ bis „ruhig“ ist alles dabei! Und wen beim Spielen, Entdecken oder Kinderhüten der Hunger packt, auf den warten leckeres Grillgut, köstlicher Ku- chen sowie kalte und warme Getränke. „Schnullerbaum“ darf nicht fehlen Im wahrsten Sinn fest verwurzelt im Programm zum Ferienabschluss ist der „Schnullerbaum“. Alle Kinder, die dem Schnulleralter entwachsen sind SWB sponsert Budenzauber oder entwachsen wollen, können am Schnullerbaum symbolisch ihren ge- liebten Nuckel abgeben. Ein fachkun- diger Kletterer hängt ihn in die Baum- krone zu Dutzend anderen Schnullern. Eine schöne Tradition und jedes Jahr ein besonderes Ritual für die Kleinen. Sponsoring statt Sonderaktionen Ausgerichtet wird die Feier im Witt- hausbusch jedes Jahr von der Stadt Mülheim, und das mit kräftiger Un- „Kritisch und visionär“ Theaterprojekt RUHRORTER in Heißen Fest zum Ferienabschluss im Witthausbusch Einmal imJahr realisiert die Theatergrup- pe RUHRORTER eine Kunst- und Klangin- stallation im Mülheimer Stadtraum. 2018 hat sie sich dem Thema IDEALSTADT gewidmet: An zwei Wochenenden im September konnten Anwohner und Inte- ressierte die Installation in drei leergezo- genen SWB-Häusern am Amundsenweg und an der Kleiststraße erleben. Und ge- meinsam über gelingendes Zusammen- leben diskutieren. Wenn verschiedene Bevölkerungsgrup- pen in einer Wohnsiedlung zusammen- finden und sich über die ideale Stadt austauschen – dann stehen die Chan- cen gut, dass gemeinsame Wünsche weit mehr in den Vordergrund treten als trennende Unterschiede. Vielleicht lässt sich die zentrale Idee der IDEAL- STADT so zusammenfassen. Der Ansatz ist ungewöhnlich, und er passt genau deshalb ins Bild. „Die Kooperation von kritischer Kunst- und Theaterarbeit und einer Wohnungsgesellschaft mit visio- nären Stadt- und Wohnkonzepten ist etwas Besonderes und hat überregio- nale Strahlkraft“, so Projektleiter Adem Köstereli. Kunst in der Eichbaumsiedlung Was die Besucher der Installation er- wartet hat? Die Idee einer idealen Stadt, Visionen des multikulturellen Zusam- menlebens, Rückblicke und Aussichten auf die Eichbaumsiedlung sowie Diskus- sionsangebote, wie die ideale Stadt bzw. das ideale Quartier in Zukunft aussehen könnte. Hierzu präsentierte die Theater- gruppe Radioinstallation aus Audiointer- views, Flatscreens für neue Perspektiven sowie eine szenische Miniatur im Garten des Wohnhauses. Sponsoring terstützung verschiedener Sponsoren. In diesem Jahr leistete auch die SWB einen finanziellen Beitrag, der die Kin- der in den Genuss einer Zaubershow brachte. Verzichtet haben wir dafür auf unsere Sondervermietungsaktio- nen, die für gewöhnlich in den Som- merferien stattfinden und Neumieter z. B. mit Einkaufsgutscheinen erfreu- en. So gab es 2018 „Budenzauber“ statt „Neumieter-Bonus“: Die Kinder hat es gefreut! Wohnraum für Installationen Die SWB unterstützt das Theaterprojekt RUHRORTER seit 2017 mit der Bereit- stellung von Wohnraum für die Installa- tionen. Als Teil des Theaters an der Ruhr realisiert RUHRORTER Projekte mit Ge- flüchteten und legt zudem großen Wert auf die Einbindung der jeweiligen Anwoh- ner. Auf diese Weise entstehen mit den Mitteln der Kunst Räume und Anlässe, die Begegnungen und Dialoge möglich ma- chen. Mehr Informationen rund um das Kunst- und Theaterprojekt finden Sie auf www.ruhrorter.com . 27

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=