Mein Zuhause 12/2018

21 Mülheimat Beispielhaftes aus Beton Seit dem 19. Juli 2018 sind sie ganz offi- ziell „Big Beautiful Buildings“, also „große, schöne Gebäude“: die drei SWB-Hoch- häuser am Hans-Böckler-Platz 5, 7 und 9. Die Macher der gleichnamigen Initia- tive gehen bei der Auswahl der stummen Preisträger auf Spurensuche: nach Bau- werken, die zwischen 1950 und 1970 im Ruhrgebiet entstanden sind – und damit nicht nur die Zeit des Wirtschaftswun- ders verkörpern, sondern oft auch den Versuch, gesellschaftliches Miteinander neu zu gestalten. Es sind Betonkolosse wie die Ruhr-Uni- versität in Bochum, der Wohnkomplex Hannibal I in Dortmund oder das Forum City in Mülheim: Nicht wenigen erschei- nen sie klobig, grau und trist. Die Wohn- bauten gelten heute vielen Menschen als Ausdruck der anonymen Massengesell- schaft und sozialer Probleme. Doch gibt es da auch die andere Sichtweise: die der einstigen Stadtplaner und Architek- Hochhäuser am Hans-Böckler-Platz ausgezeichnet ten. Innovationsgeist und der Wille, beim Wohnen und in der Stadtentwicklung neue Wege zu gehen, haben ihr Denken geprägt. Die Ideen dieser Zeit spiegeln sich auch in den Hochhäusern am Forum City: zentral angelegter und verdichteter Wohnraum, barrierearm und luxuriös ausgestattet mit Sauna und Schwimm- bad. Dazu ein direkter Anschluss an ein Einkaufszentrum – umgeben und gleich- zeitig strikt getrennt vom stetig wach- senden Autoverkehr der Nachkriegsära. Wohnriesen sind heute gefragt Zurück ins Jahr 2018. Am Tag der Preis- verleihung findet amHans-Böckler-Platz das jährliche SWB-Sommerfest statt. Ein würdiger und schöner Rahmen: Er zeigt, dass die zwischenzeitlich als „Pro- blemhäuser“ verschrienen Wohnriesen heute beliebter sind denn je. Viele der Hausbewohner bejahen an diesem Tag die Frage, ob man in den Hochhäusern Nachbarschaf gut wohne. „Es ist längst nicht mehr so anonym, wie noch vor einigen Jahren“, erläutert Sylvia Timmerkamp von der SWB. Nicht nur der besondere Ausblick und die Anbindung an das Forum City sind gute Argumente. Doch das alleine reicht natürlich nicht. „Wir bieten eine Kundenbetreuung, einen Concierge und zwei Hausmeister als direkte Ansprech- partner imHaus“, erklärt Geschäftsführer Andreas Timmerkamp. „Auch tägliche Qualitätschecks, eine Videoüberwa- chung und regelmäßige Gemeinschafts- treffs steigern die Wohnqualität in den Hochhäusern.“ Wir freuen uns über die Auszeichnung un- serer „großen, schönen Gebäude“ – und noch mehr darüber, dass viele Mülheime- rinnen und Mülheimer heute gerne am Hans-Böckler-Platz zu Hause sind. Aus- führliche Infos zur Initiative, den Bauwer- ken und ihrer Geschichte erhalten Sie üb- rigens auf www.bigbeautifulbuildings.de ! Ringlokschuppen-Geschäftsführer Matthias Frense, SWB-Geschäftsführer Andreas Timmerkamp, StadtBauKultur NRW-Geschäftsführer Tim Rieniets (v. l.)

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=