Mein Zuhause 12/2018

Nach erfolgreichem Rückbau der bis- herigen Wohnhäuser haben im Spät- sommer die Bauarbeiten zu Dümpten23 begonnen. Bis voraussichtlich Mitte 2020 entstehen im Mülheimer Norden 7 Kaufeigenheime sowie 84 Mietwohnun- gen, 50 davon öffentlich gefördert. Ins- gesamt investiert die SWB ca. 24 Mio. €. Die feierliche Grundsteinlegung fand am 25. September 2018 statt. Rund 70 Gäste hatten sich an diesem sonnigen Herbstvormittag eingefunden. Neben interessierten Anwohnern und SWB-Mietern begrüßte SWB-Geschäfts- führer Andreas Timmerkamp zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Politik und des Aufsichtsrates. Besonders erfreut waren Heiko Hendriks, SWB-Aufsichts- ratsvorsitzender, und Andreas Timmer- kamp darüber, die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes NRW, Frau Ina Scharren- bach, den Direktor des Verbandes der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen, Herrn Alexander Rychter, und den Oberbürgermeister der Stadt Mülheim an der Ruhr, Herrn Ulrich Scholten, begrüßen zu dürfen. aus: „Daher freue ich mich sehr, dass erst gestern der Aufsichtsrat der SWB einen Investitionsplan über rund 180 Mio. € verabschiedet hat“. Eine Her- ausforderung, bei der wir auf die Un- terstützung des Landes setzen können. Geschäftsführer Andreas Timmerkamp verwies angesichts der „immensen Bau- kostensteigerungen der letzten Jahre“ auf das „langfristig ausgerichtete, zu- kunftsorientierte und vor allem verläss- liche Wohnraumförderungsprogramm“ des Landes. Insgesamt stellt das Land Nordrhein-Westfalen allein für Dümp- ten23 öffentliche Baudarlehen in Höhe von 9,5 Mio. € zur Verfügung. Wohnungsangebot für breite Zielgruppe Mit Landesmitteln werden 50 Wohnun- gen über den 1. und 2. Förderweg ge- fördert. Die Mieten liegen bei 5,05 €/m² und 5,90 €/m², für den Bezug ist ein Wohnberechtigungsschein nötig. Zu- dem entstehen 34 frei finanzierte Woh- nungen zu marktgerechten Mietpreisen. Die Wohnungen verfügen über 2 bis 4 Zimmer auf einer Wohnfläche von 49 bis 97 m 2 . Alle Wohnungen sind barri- Bezahlbarer Wohnraum dank Förderung Frau Ministerin Scharrenbach führte in ihrer Ansprache aus, dass der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum aktuell eine große Bedeutung in Politik und Me- dien zukäme. Sie betonte: „Sie schaffen Wohnraum, der modernen Anforderun- gen Rechnung trägt, und Sie entwickeln Quartiere, in denen sich die Menschen begegnen können“. Verbandsdirektor Alexander Rychter ergänzte: „Die Woh- nungswirtschaft mit ihren Gesellschaf- ten und Genossenschaften ist für das Land NRW und die Städte ein verläss- licher Partner.“ Diesem Tenor schloss sich auch Oberbürgermeister Ulrich Scholten an: „Ohne die Wohnungsun- ternehmen sind Maßnahmen zur Quar- tiersentwicklung wie hier in Dümpten sowie zukunftssichernde Maßnahmen zur Förderung des Klimaschutzes nicht möglich. Dies kommt letztlich der Stadt und ihrer Attraktivität zugute.“ Heiko Hendriks betonte: „Wir versor- gen die Menschen mit Wohnraum, und zwar mit bezahlbarem Wohnraum.“ Ex- emplarisch verwies er auf die Projekte der letzten Jahre und führte weiter Lebenswert. Fortschrittlich. Bezahlbar. 10 Grundsteinlegung für Dümpten23 Quartiersentwicklung

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=