Previous Page  12 / 36 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 12 / 36 Next Page
Page Background

Grüne Ecke

12

Nach Ela kommt mehr Farbe

ins Quartier

Grüne

Ecke

Los geht es im nächsten Frühjahr in

einem Heißener Quartier, anschließend

können auch andere SWB-Siedlungen

aufblühen. Das Team des SWB-eigenen

Servicebetriebs möchte die Außenanla-

gen neu gestalten, dabei verstärkt auf

blühende Sträucher zurückgreifen und

die SWB-Mieter einbeziehen. Mit probe-

weise angelegten Osterwiesen, die aus

farbenfrohen Frühlingsblühern beste-

hen, geht es los. Die Idee und Gründe

hinter dieser Neugestaltung sowie die

Möglichkeiten für Mieter, ihre Meinung

zu äußern, erläutert SWB-Gärtnermeis-

ter Gerhard Bring im Folgenden.

Wir bringen Farbe ins Spiel oder anders

ausgedrückt: Wir möchten unsere Au-

ßenanlagen wieder attraktiver machen.

Durch Sturmtief Ela sind nicht nur tiefe

Einschnitte in unseren Baumbeständen

entstanden, auch die Aufräumarbeiten

im Anschluss haben ihre Spuren hinter-

lassen.

Nichts desto trotz verbleiben noch

4.658 Bäume in unseren Anlagen, die

schadenfrei geblieben sind. Rund 80%

dieser Bäume sind über 50 Jahre alt,

so dass wir uns um unsere Sauer-

stoffversorgung und die Bindung von

CO

2

ökologisch keine Sorgen machen

müssen. Würde man alle diese Bäume

einzeln stellen, würden sie 49% unserer

Außenanlagen überdecken. Dies zeigt,

wie grün es im SWB-Bestand ist.

Selbstverständlich nimmt die SWB auch

die Wiederaufforstung in Angriff.

Bei der Planung und Pflanzung werden

speziell die Anforderungen von Wohn-

anlagen berücksichtigt und es sollen

Fehler aus der Vergangenheit, was die

Sorten und Standortwahl betrifft, ver-

mieden werden. Wir werden in unseren

Anlagen speziell Bäume auswählen, die

von Natur aus einen kleineren Wuchs –

maximal bis 10 m – haben, um künftig

unnötige Verschattung der Wohnräume

zu vermeiden. Diese Bäume bestechen

entweder durch Farbspiel im Blattwerk,

durch Blütenschmuck oder attraktive

Früchte und Herbstfärbung. Dieses Sor-

timent wird von uns noch erweitert und

an ausgesuchten Stellen werden auch

vereinzelt wieder Großbäume nachge-

pflanzt. Um ein besseres Anwachsen zu

gewährleisten, werden wir auf jüngere

Bäume als üblich zurückgreifen, die

Größenordnung wird zwischen 200 bis

250 cm liegen.

Ganz besonderer Wert wird künftig auch

wieder auf Blühsträucher gelegt: Ab-

gerückt von der Fassade, gestalterisch

in den kahl gewordenen Wiesen und

Rasenflächen zwischen den Häusern,

sollen sie durch verschiedene Blühzeiten

und Farben, durch ungiftige Früchte

sowie durch ihren Blattschmuck durch

das Jahr führen und in unseren Anlagen

ein erweitertes Farbspiel hervorrufen.

Probehalber möchten wir auch Oster-

wiesen, bestehend aus Hyazinthen,

Osterglocken und Krokussen, anlegen.