Previous Page  9 / 32 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 9 / 32 Next Page
Page Background

9

Nachbarschaft

Zum Fürchten schön war dieser Tag im Ok-

tober für die Kinder, die im Saarn-Center zu

Hause sind: Speziell für sie wurde in Eigenre-

gie der dortigen Mieter eine Halloween-Party

mit Aktionen, Spielen und gegrillter Verpfle-

gung auf die Beine gestellt. „Wir haben eine

tolle, funktionierende Mieterschaft“, sagt

Silvia Neuhaus, die dort wohnt und nicht

nur das Nachbarschaftsfest für die Kleinen,

sondern auch eines für die Großen federfüh-

rend organisierte. Die Erwachsenen stießen

nämlich bei einem Oktoberfest auf die gute

Gemeinschaft an.

Die Kinder kamen natürlich standesgemäß in

richtig gruseligen Kostümen zur Party. Hexen

und „finstere“ Gestalten wurden da gemein-

sam kreativ und schnitzten Gesichter in

Kürbisse. Zudem standen Spiele an, das beste

Kostüm wurde prämiert und zum Abschluss

brach man zu einer gemeinsamen Nachtwan-

derung auf. „Die Kinder hatten einen ganz

tollen Tag“, sagt Silvia Neuhaus und dankt

SWB für die Unterstützung dieses Mieterfes-

tes. Denn SWB stellte das Zelt zur Verfügung,

in dem Halloween-Party und Oktoberfest ge-

feiert wurden und sponserte kleine Präsente,

um die Gewinner des Kostümwettbewerbs zu

beschenken.

Mieter, die ebenfalls das Zelt für ein Nach-

barschaftsfest ausleihen möchten, können

sich beim SWB-Marketing melden.

Halloween-

Party im

Saarn-Center

Die RWW hat noch ein zweites Museum,

das speziell das Flusswasser in den Blick

nimmt. Im „Haus Ruhrnatur“ lassen sich

an 32 Ausstellungseinheiten die Themen

Flora und Fauna, Klima und Energienut-

zung in der Natur und durch den Men-

schen studieren. Da können nicht nur

Kinder und Jugendliche, sondern auch

Erwachsene noch was lernen. Das Muse-

um liegt auf der Mülheimer Schleusenin-

sel, Alte Schleuse 3, und ist dienstags bis

sonntags von 10:00 bis 18:00 Uhr (Einlass

bis 17:00 Uhr) geöffnet. Erwachsene

zahlen 3 €, Kinder 2 €, Familien 8 €.

Die größte begehbare Camera Obscura

der Welt kann in Broich in Aktion erlebt

werden. Diese wurde in einem ehemali-

gen Wasserturm eingerichtet und später

um die „Sammlung S.“ ergänzt, die

Exponate zur „Vorgeschichte des Films“

umfasst und zeigt, wie Bilder in Bewe-

gung kamen. Die Camera Obscura, Am

Schloß Broich 42, ist mittwochs bis sonn-

tags von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Eintrittskarten kosten für Erwachsene

4,50 €, für Kinder 3,40 € und für Fami-

lien (2 Kinder, 2 Erwachsene) 11 €.

Am anderen Ende der MüGa steht zudem

eines von Mülheims markanten Wahrzei-

chen: Das Schloß Broich, Mülheims ein-

ziges Kastell, gilt aufgrund seiner Anfänge

im neunten Jahrhundert als älteste karo-

lingische Festung im deutschen Sprach-

raum. Der ostfränkische Herzog Heinrich

errichtete sie als Militärlager zum Schutz

gegen die 883 nach Duisburg vorgedrun-

genen Wikinger. Heute ist das Denkmal

sehr in die Jahre gekommen und muss

dringend saniert werden.

Die Mülheimer Stadtmarketinggesell-

schaft MST, die für das Broicher Schloss

verantwortlich ist, sucht deshalb derzeit

Schlossretter, die bereit sind, sich mit

Spendenaktionen für die Erhaltung des

historischen Gemäuers einzusetzen.

(Näheres gibt es im Internet unter

www.schloss-retter.de

). Wer sich vor-

her über die Geschichte des Schlosses

informieren möchte, kann das im dort

untergebrachten und vom Mülheimer

Geschichtsverein ehrenamtlich betreu-

ten Historischen Museum tun. Wenn im

Schlosshof keine andere Veranstaltung

stattfindet, ist es samstags und sonntags

von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Füh-

rungen werden an jedem ersten Sonntag

eines Monats um 16:00 Uhr angeboten.

Der Eintritt ist frei.

Wer es bei Museen lieber klassisch mag,

wird in Mülheim natürlich auch fündig.

Das Mülheimer Kunstmuseum in der

Alten Post hat einen expressionistischen

Schwerpunkt. Meisterwerke von Max

Beckmann, Carl Hofer, Heinrich Cam-

pendonk, Max Ernst, Alexej von Jaw-

lensky, Franz Marc, August Macke oder

Emil Nolde bilden die glanzvollen Kern-

stücke der Gemäldesammlung. Dazu

gibt es wechselnde Ausstellungen auch

zeitgenössischer Künstler. Das Kunstmu-

seum am Synagogenplatz 1 ist dienstags

bis sonntags von 10:00 bis 18:00 Uhr

geöffnet. Der Eintritt kostet 4 € (erm.

2 €). Familienkarten (zwei Erwachsene

und maximal zwei Kinder) sind für 8 €

zu haben. Kinder bis sechs Jahren haben

freien Eintritt. Mittwochnachmittags

ab 14:00 Uhr ist der Eintritt im Museum

stets kostenfrei.