Previous Page  5 / 32 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 5 / 32 Next Page
Page Background

5

Modernisierung

Energetische Sanierung schreitet voran

Obwohl das Wetter nicht mitspielte, ist die energetische

Sanierung in Heißen im Zeitplan

Der vergangene Sommer brachte vor

allem Tiefdruckgebiete mit jeder

Menge Regen. Selten, sagen die Me-

teorologen, gab es im sommerlichen

Vierteljahr vor allem in der Mitte

Deutschlands so viele Unwetter wie

2014. Beste – beziehungsweise schlech-

teste – Voraussetzungen also, um den

für die energetische Großsanierung in

Heißen gesteckten Zeitplan durchein-

anderzubringen. Dieser war von Anfang

an eng kalkuliert, musste der Wechsel

der Heizungsart in den ersten 116

Wohnungen doch zum Herbst und mit

Beginn der Heizperiode geschafft sein.

Und das war er auch, sagt Christophe-

rus Meskath vom Team Architektur-

und Ingenieur-Leistungen: „Das neue

Blockheizkraftwerk der medl ist in

Betrieb. Alle Heizkörper hingen am 1.

Oktober und wurden beim ersten Test

warm.“

Es sind die ersten Wohnungen im

Heißener Quartier, die künftig nicht

mehr mit Nachtstromspeicher beheizt,

sondern über ein energieeffizientes

Blockheizkraftwerk versorgt werden,

das die medl GmbH errichtet hat.

Der Mülheimer Energiedienstleister

verlegt auch die nötigen Versorgungs-

leitungen. Neben dem Austausch der

Heizungen verbessert SWB zudem

die Wärmedämmung an Fassaden,

Fenstern, Dächern und Kellerdecken.

Die letzten Arbeiten – vor allem in

den Außenanlagen – zogen sich an der

Hinnebecke bis zum Jahresende hin,

was der Großwetterlage im Sommer

geschuldet war. Bereits Sturm „Ela“

sorgte Anfang Juni für eine zweitägige

Verzögerung, wie Christopherus Mes-

kath berichtet: „Wir hatten Probleme

mit der Materialanlieferung, da Bäume

die Straße versperrten.“ Glücklicher-

weise fielen die Bäume rund um die

Heißener Baustelle aber so, dass sie

keine Fassaden oder bereits angelie-

ferte, neue Fenster trafen. „Auch das

Gerüst hat dem Sturm standgehalten.“

All das, sagt der Architekt, habe die

Arbeiten zurückgeworfen, aber bereits

im September hatte das Team „schon

wieder etwas aufgeholt“.

Nun hoffen die Verantwortlichen bei

SWB auf einen besseren Sommer 2015.

Denn die Großmaßnahme in Heißen

geht weiter und erstreckt sich insge-

samt über drei Jahre bis 2016. Genau

216 Wohnungen sollen in dieser Zeit

energetisch saniert werden. Dafür

investiert SWB 9,5 Mio. €