Previous Page  19 / 32 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 19 / 32 Next Page
Page Background

Sturm Ela

19

Wenn man sich morgens zwischen sie-

ben und acht neben dem Tor positio-

niert, sieht man sie ausrücken: Kasten-

wagen um Kastenwagen, weiß mit dem

markanten SWB-Logo und freundlich

lächelnden Handwerkern auf der Seite,

verlässt dann das Gelände im Heißener

Gewerbegebiet. Am Wiehagen ist der

Servicebetrieb der SWB samt seinem

teils schweren Gerät untergebracht.

Um Fuhrpark und Gerätschaften

aufzuzählen, braucht Abteilungsleiter

Andreas Glahn dann auch ein wenig.

Sechs LKW, nennt er unter anderem,

15 Einsatzfahrzeuge, fünf Anhänger,

vier Aufsitzrasenmäher, zwei Groß-

häcksler, einen Radlader, einen Mobil-

und einen Minibagger sowie einen

Hubsteiger, der sich bis auf 22 Meter

ausfahren lässt. Allein diese umfang-

reiche Auflistung zeigt die vielfältigen

Einsatzgebiete des gesamten Teams.

„Der Servicebetrieb ist dem Grunde

nach ein Handwerksbetrieb, der sich

aus vier Gewerken zusammensetzt“,

erläutert dessen Leiter Andreas Glahn.

Der „Garten- und Landschaftsbau“ ist

das Gewerk mit den meisten Mitarbei-

tern. Insgesamt 16 Mitarbeiter (davon

eine Frau) sorgen für gepflegte Außen-

anlagen rund um die SWB-Gebäude.

Da wird der Rasen gemäht, werden

die Wege gesäubert, Bäume und Sträu-

cher geschnitten und wird im Herbst

das Laub aus den Anlagen entfernt.

Zwei Reparatur- und Baukolonnen

kümmern sich um alles andere außer-

halb der Häuser. Das sind u.a. Repa-

raturarbeiten an Wegen, Zäunen und

Wasserführungen, sowie das Anlegen

von Außenanlagen nach Modernisie-

rungsarbeiten. Wege sind zu pflastern,

und auch der Aufbau von Spielgeräten

auf den 115 SWB-eigenen Spielplätzen

erfolgt durch eigene Kolonnen.

Insgesamt pflegen die Mitarbeiter

dieses Bereiches ca. 714.000 m²

Außen- und Grünanlagen im SWB-

Bestand. „Und wenn es hart auf hart

kommt, wie z.B. nach dem Pfingst-

sturm ‚Ela’, dann wird noch mehr in

die Hände gespuckt und Überstunden

- auch am Wochenende - werden ohne

Zögern geleistet“, so Abteilungsleiter

Andreas Glahn.

Mit dem Titel „Innenausbau“ wird

der zweite Bereich überschrieben.

Im Rahmen von Modernisierungsmaß-

nahmen gehören u.a. Malerarbeiten

und Fliesenlegen zum Aufgabenspek-

trum. Darüber hinaus werden pro

Jahr im Rahmen des SWB-Treppen-

hausprogrammes zwischen 30 und 40

Treppenhäuser mit einem sogenannten

Flockenanstrich versehen und Geländer

und Deckenflächen gestrichen.

Mitarbeiter der „Elektro“-Abteilung

kümmern sich um alles, was – einfach

gesagt – unter Strom steht sowie um

die Prüfung der Niederspannungsanla-

gen. Bei jedem der rund 1.000 Mieter-

wechsel pro Jahr führen sie den erfor-

derlichen Elektrocheck durch, prüfen

also vor Übergabe des Mietobjektes

an den Niederspannungsanlagen, ob

die Installationen mangelfrei sind.

Acht Mitarbeiter sind zudem bei „Hei-

zung und Sanitär“ im Einsatz; sie über-

nehmen Reparaturarbeiten in diesem

Bereich. Dazu zählen z.B. der Wechsel

von Duschköpfen, der Austausch von

Armaturen, die Reparatur von Siphons,

oder die Überprüfung der Thermostate

an Heizungen. Darüber hinaus sind sie

eng in die umfangreichen Modernisie-

rungsmaßnahmen der SWB-Bestände

eingebunden und erbringen fachspe-

zifische Planungsleistungen.

Pro Jahr werden so etwa 2.500 Auf-

träge abgewickelt. Komplettiert wird

der Servicebetrieb durch drei Bürokräf-

te sowie durch den Abteilungsleiter.

Sie wickeln im Jahr rund 5.000 Aufträ-

ge von der Auftragsannahme bis zur

Rechnungsstellung ab, erzählt Andre-

as Glahn und erläutert, dass Auftrag

nicht gleich Auftrag ist. „Das können

kleine Reparaturen sein, wenn wir zum

Beispiel eine Steckdose austauschen,

aber auch große Maßnahmen, bei

denen wir eine gesamte Außenanlage

herrichten. Und das hierfür benötigte

Material muss im Rahmen einer Lager-

buchhaltung verwaltet werden. Sonst

fahren die Handwerker morgens mit

leeren Autos zu den Baustellen. Nicht

zu vergessen, dass wir im Rahmen

der Verwaltungsarbeit im Sinne der

Gesellschaft bevollmächtigt sind, Vor-

gänge abzuwickeln, die wir Dritten nie

anvertrauen könnten“, betont Andreas

Glahn.

Wichtig ist dem Abteilungsleiter

zudem, die fünf Auszubildenden zu

nennen, die sich auf die drei Gewerke

Elektro, Sanitär und GaLa-Bau vertei-

len. Andreas Glahn: „Eine qualitativ

hohe Ausbildung zu bieten, in der die

Jugendlichen passgenau auf das Ar-

beitsleben vorbereitet werden, ist uns

sehr wichtig.“

Mit dem Servicebetrieb verfügt SWB

also seit Jahrzehnten über eine dienst-

leistungsorientierte und schlagkräftige

Mannschaft, die im Sinne des SWB-Ser-

vicegedankens zuverlässig und kurz-

fristig handelt. „Durch die permanente

Erweiterung der Aufgabenfelder bieten

wir mittlerweile eine beachtliche An-

zahl an Arbeitsplätzen“, weiß Andreas

Glahn zu berichten.