Mein Zuhause 07/2018

6 Titelstory Mitarbeiter-Jubiläen: Ein Vierteljahrhundert SWB! Die SWB ist stolz darauf, dass wir in un- serem Unternehmen zahlreiche lang- fristige Arbeitsverhältnisse vorweisen können: Sie sind der beste Beweis für beiderseitige Zufriedenheit. In diesem Jahr feiern insgesamt neun Mitarbeite- rinnen und Mitarbeiter ihr 25-jähriges Firmenjubiläum: Wir gratulieren Detlef Banowski, Sabine Bradtke, Thomas Häbel, Anja Heckhoff, Birgit Helligrath, Marion Lastering, Nicole Lotz, Sylvia Oesterwind und Sylvia Timmerkamp. Die Geschäftsleitung dankt allen Mit- arbeitern für ihren vorbildlichen Ein- satz. +++ SWB-Card: „Pfotentreff“ scheidet aus Der Pfotentreff im Haagerfeld 1 in 45479 Mülheim an der Ruhr scheidet mit sofortiger Wirkung als Koopera- tionspartner aus. Mit der SWB-Card genießen Sie jedoch auch weiterhin bei über 40 Unternehmen exklusive Preis- vorteile. +++ Immobilienmesse: SWB stellt Projekte vor Die SWB war am 21. und 22. April 2018 zu Gast bei der Immobilienmesse der Sparkasse am Berliner Platz. Hier ha- ben wir den anwesenden Besuchern, die nicht nur an den Eigenheimen, sondern auch sehr an unseren Miet- wohnungen interessiert waren, unsere Quartiere Dümpten23 und Eichbaum- siedlung vorgestellt. Zwar ist die Ver- marktung von Dümpten23 noch nicht offiziell gestartet, dennoch konnten wir den interessierten Anwesenden aktuel- le Informationen zu Bauvorhaben und Bautenstand geben. +++ SWB-Azubis: Prüfungen erfolgreich gemeistert! Unsere Auszubildenden haben ihre Abschlussprüfungen erfolgreich absol- nommen haben. Das Problem ist, dass die einzelnen digitalen Bausteine in vie- len einzelnen Fachbereichen angesiedelt sind, wofür viele unterschiedliche Schnitt- stellen geschaffen wurden. Hier brauchen wir einen Leitfaden, der die künftige Ent- wicklung aufzeigt und hilft, die Schnitt- stellen abzubauen und bereichsübergrei- fende Lösungen zu schaffen. Und genau daran arbeiten wir. Ahrweiler: Technisch gesehen sind wir bei diesen Themen ja schon lange unterwegs. In der Architektur arbeiten wir kaum noch mit Bleistift, Skizzenblock oder Zeichen- schiene. Oder nehmen Sie unsere Expo- sés: Vielfach können sich unsere Kunden schon vor der Wohnungsbesichtigung einen 3-D-Grundriss anschauen und sich ihreWunschwohnung gedanklich einrich- ten. Dann wäre da diemobileWohnungs- abnahme, die künftig viele Unstimmigkei- ten über den Zustand der Wohnung bei Rückgabe oder den Erhalt des Abnah- meprotokolls beseitigen hilft. Und ganz nebenbei ermöglicht sie uns noch eine automatisierte Pflege unseres techni- schen Datenstamms. Aktuell richten wir ein technisches Portfoliomanagement ein, beschäftigen uns mit Smart-Living- Technologie zur Erleichterung des alltäg- lichen Lebens in unseren Wohnungen, und die modulare Bauweise lehnen wir auch nicht ab. ZumgutenSchluss in einemSatz: Was ist Ihr persönliches Ziel für die SWB? Glocker: Wir sind als Mülheimer Unter- nehmen mit der Stadt, der Region und deren Bewohnern stark verbunden. Mir liegt daher die hiesige Quartiers- und Stadtentwicklung amHerzen, umunseren Beitrag zu leisten, das für alle Seiten wirt- schaftliche und bedarfsgerechte Wohnen von morgen zu schaffen. Ahrweiler: Die Zukunftsfähigkeit, auf die Anforderungen aus der fortschreitenden Entwicklung der Gesellschaft ausreichend Antworten zu haben, sowie die Zuverläs- sigkeit, viele Mülheimer mit den eigenen vier Wänden zu versorgen. Timmerkamp: Ich persönlich sehe die SWB als einen attraktiven Dienstleister rund um das Thema Wohnen und Leben in unseren Quartieren in einer lebens- werten Stadt. Wir werden bereit sein für die Herausforderungen des kommenden Jahrzehnts, dafür haben wir in den letz- ten Jahren hart gearbeitet und werden dies auch weiterhin gemeinsam tun. Dies kann natürlich nur mit unserer hoch mo- tivierten Belegschaft gelingen, mit der wir gemeinsam die Zukunft der SWB gestal- ten werden. Hierfür sagen wir jetzt schon allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herzlichen Dank.

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=