Previous Page  25 / 32 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 25 / 32 Next Page
Page Background

25

Wie man andere aufs Glatteis führt

und es damit auch noch aufs Sieger-

treppchen schafft? Die SWB-Eishaie

haben es vorgemacht: im Wettstreit

mit anderen Wohnungsunternehmen,

die zur Kooperation „WIR – Wohnen im

Revier“ gehören. Normalerweise arbei-

ten sie alle eng zusammen, um Wohn-

und Lebensqualität in ihren Städten

nachhaltig zu steigern. Nur einmal im

Jahr treten sie in einem Sportturnier

der besonderen Art gegeneinander an.

Austragungsort des 9. WIR-Polarsoc-

cer-Cups am 3. März 2017 war die Eis-

fläche am Essener Kennedyplatz. Hier

sorgten insgesamt acht Teams für vie-

Das Kuratorium des „Mülheimer Bünd-

nisses für Familie“ zeichnet regelmäßig

Unternehmen aus, die ihren Mitarbeite-

rinnen und Mitarbeitern familienfreund-

liche Angebote machen. Ziel soll es sein,

das Familien- und Berufsleben besser zu

vereinen. Auch die SWB bemüht sich um

eine gesunde Work-Life-Balance – und

wurde dafür nun vom Kuratorium ge-

würdigt.

„Mit diesem Prädikat werden Unterneh-

men aus unserer Stadt ausgezeichnet,

die bereits familienfreundliche Maßnah-

men umsetzen oder für die kommenden

Jahre planen“, so Oberbürgermeister

Ulrich Scholten, Vorsitzender des Kura-

toriums. Zu den Punkten, die die Jury

hervorhob, zählten flexible und arbeit-

nehmerfreundliche Arbeitszeitmodel-

SWB-Eishaie holen Polarsoccer-Cup

Ausgezeichnet familienfreundlich

le spannende Momente und beste Un-

terhaltung der zahlreichen Zuschauer.

Fußball spielen auf blankem Eis – mit

gewöhnlichen Turnschuhen. Das ist

Polarsoccer. Damit ist vollkommen

klar, dass es bei dieser Kickvariante

weniger um Eleganz oder komplizier-

te Spielzüge geht. Sobald die je vier

Spieler auf beiden Seiten in Positi-

on gehen, steht der Spaß im Vorder-

grund. Unfreiwillige Stürze sind eher

die Regel als die Ausnahme und dür-

fen ohne schlechtes Gewissen belacht

werden, weil alle Teammitglieder in

einer schützenden Eishockeymontur

stecken. Jeweils zehn Minuten haben

Unternehmen

sie Zeit, trotz der widrigen Umstände

möglichst viele Tore zu erzielen. Dabei

zerrten schon manche Begegnungen

der Vorrunde an den Nerven, bevor

es dem Ball noch mal richtig ans Le-

der ging. In einem mitreißenden Finale

mussten die SWB-Eishaie wirklich al-

les geben, um sich gegen die heraus-

ragenden Raccoons der Herner HGW

durchzusetzen. Am Ende stand es 4:2 –

und unser Team durfte den Wanderpo-

kal von WIR-Vorstand Thomas Bruns

entgegennehmen. „Wir freuen uns

schon darauf, den Titel im nächsten

Jahr zu verteidigen“, so Mannschafts-

kapitän Andreas Jenk.

le, Angebote zur Haushaltspflege und

Kinderbetreuung, betriebliches Gesund-

heitsmanagement sowie das geplante

Patenprogramm für einen engeren Kon-

takt zu Mitarbeitern, die sich beispiels-

weise in Elternzeit befinden. „Wir wollen

Mitarbeiter nicht von der Entwicklung

des Unternehmens abnabeln“, sagt Ulf

Lennermann, Geschäftsführer der SWB.

So könnten diese auch in Elternzeit Se-

minare besuchen und Angebote der

SWB wahrnehmen, doch vor allem sei

der persönliche Kontakt mit einem Pa-

ten entscheidend.

„Wir freuen uns sehr über diese Aus-

zeichnung und Anerkennung unserer

Aktivitäten, die SWB noch familien-

freundlicher zu machen und sehen sie

als Ansporn an, uns im Rahmen unserer

Möglichkeiten weiterhin für die Verein-

barkeit von Familie und Beruf einzu-

setzen“, betonten Ulf Lennermann und

Thomas Häbel, Personalleiter der SWB.

„Dieser Thematik werden wir uns als

SWB insbesondere auch deshalb stellen,

weil sich zunehmend ein gesellschaftli-

cher und digitaler Wandel vollzieht, der

die Grenzen von Beruf und Privatem

verwischt. Als fürsorgliche Arbeitgeberin

sehen wir uns in der Verantwortung, die-

sem Trend ein vielfältiges Angebot als

Korrektiv gegenüberzustellen.“