Previous Page  32 / 36 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 32 / 36 Next Page
Page Background

LEO Wörterbuch

Wenn mal eine Vokabel fehlt, ob nun

in Englisch, Französisch, Italienisch,

Spanisch, Russisch oder Japanisch,

diese App übersetzt problemlos vom

Deutschen und ins Deutsche. Das hilft

bei den Hausaufgaben und vielleicht im

nächsten Urlaub. Fehlen ganze Formu-

lierungen, kann ein Blick ins dazugehö-

rende Online-Forum helfen.

Spending Tracker

Der „Spending Tracker“ hilft, bei den

Ausgaben den Überblick zu behalten

und zieht alles, was eingetragen wird,

von den Einnahmen ab. Ein Blick aufs

Handy kann so verhindern, ins Minus

zu rutschen. Auch wöchentliche, mo-

natliche und jährliche Ausgaben kann

diese App grafisch und anschaulich

darstellen.

Auto-Führerschein 2016

Sich während der Bahnfahrt auf die theo-

retische Führerscheinprüfung vorberei-

ten? Kein Problem. Die App „Auto-Führer-

schein 2016“ enthält alle offiziellen

Prüfungsfragen und Abbildungen und

umfasst auch einen Testmodus, damit die

Theorie kein Problem wird und ihr euch

auf die Praxis, auf Kupplung, Gas und

Bremse konzentrieren könnt.

Diese Apps, die für alle Smartphones und deren Betriebs-Systeme erhältlich sind,

können den Alltag ein wenig erleichtern. Und das Beste: Runterladen kostet nichts.

Appsolute Alltagshelfer

32

Tipps für eine gute Bewerbung

Wie man den ersten Eindruck richtig macht

Eigentlich könnte Mesut Rahim Diekert,

stellvertretender Abteilungsleiter Personal

und Ausbildungsleiter der SWB, ein ganzes

Buch darüber schreiben, was eine gute

Bewerbung ausmacht. Die fundierte

Entscheidung für einen Beruf steht für

den Fachmann beispielsweise am Anfang,

damit die Ausbildung auch erfolgreich

abgeschlossen wird. Doch es gibt einige

grundsätzliche Tipps, um häufige Fehler

bei einer schriftlichen Bewerbung zu

vermeiden.

- Bewerbungsmappen müssen zwei

Kriterien erfüllen: gutes Aussehen und

praktische Handhabung. Mesut Rahim

Diekert empfiehlt dafür Klemmhefter, in

die weiße, nach DIN-5008-Norm gestaltete

Papierblätter eingesteckt werden.

- Zu den Bewerbungsunterlagen gehören:

1. Bewerbungsschreiben, 2. Deckblatt

(nicht zwingend), 3. Lebenslauf, 4. Be-

werbungsfoto (nicht zwingend, ggf.

auf Deckblatt oder/und Lebenslauf),

5. Anlagen (Schulzeugnisse, Leistungs-

bzw. Praktikumsnachweise). „Das unter-

schriebene Bewerbungsschreiben wird

nicht gelocht und lose als erstes Blatt

auf die Bewerbungsmappe gelegt. Der

Lebenslauf ist ebenfalls unbedingt zu un-

terschreiben“, betont der Ausbildungsleiter.

- Statt die unpersönliche Anrede „Sehr ge-

ehrte Damen und Herren…“ zu verwenden,

sollte – falls möglich – die im Unternehmen

zuständige Kontaktperson in Erfahrung

gebracht werden. Das zeigt, dass man sich

mit dem Unternehmen beschäftigt hat.

- Das Bewerbungsschreiben sollte nicht

länger als eine Seite sein und Auskunft ge-

ben über den aktuellen schulischen Status,

den angestrebten Abschluss sowie eine

Begründung für die Wahl des Ausbildungs-

platzes und warum der Bewerber für ihn

geeignet ist. Mesut Rahim Diekert rät, den

Text „inhaltlich individuell“ zu verfassen

und „passgenau auf den ausgeschriebe-

nen Ausbildungsplatz“ zuzuschneiden.

Grammatik- und Rechtschreibfehler sowie

Formulierungen im Konjunktiv (hätte,

könnte, sollte…) sind zu vermeiden.

- Ein Foto ist zwar laut Gesetz kein Muss,

hat aber laut des Fachmanns eine „große,

immer wieder unterschätzte Wirkung“.

Er legt Bewerbern daher nahe, auf Klei-

dung, Frisur, Körperhaltung und Mimik zu

achten.

Damit auf jeden Fall der bildliche erste

Eindruck der Bewerbung stimmt, spen-

diert SWB fünf Jugendlichen auf der Suche

nach einem Ausbildungsplatz einen Besuch

beim Profi-Fotografen. Einen Termin fürs

professionelle Bewerbungsfoto können

die Fünf ausmachen, deren Einsendung

als erste bei SWB eingehen. Einfach

eine E-Mail schreiben an: gewinnspiel@

swb-mh.de

, Betreff: Bewerbungsfoto. Wir

wünschen viel Erfolg!

Junge Leser