Previous Page  24 / 36 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 24 / 36 Next Page
Page Background

24

Dass Energiesparen kinderleicht sein

kann, erfuhren SWB-Mieter, die an

der Saargemünder Straße in Saarn zu

Hause sind, im vergangenen Winter.

Sie nehmen seit Dezember 2015 am

Pilotprojekt „Wärme intelligent steu-

ern“ der Gesellschaft teil, in dessen

Rahmen eine intelligente Heizungs-

steuerung in der Praxis getestet wird.

Trotz des milden Winters ziehen die

Verantwortlichen der SWB nach der

ersten Heizperiode eine positive

Zwischenbilanz.

Heizen verbraucht im Haushalt die

meiste Energie. Laut Statistik macht

es etwa 69 % des gesamten Energie-

verbrauchs im Haushalt aus – und

bietet zugleich das größte Einspar-

potenzial. So führt bereits die Ab-

senkung der Raumtemperatur um 1°C

zu einer Energieeinsparung von rund

6 %. Daher entschieden die Verant-

wortlichen der SWB, mit einem

Pilotprojekt dort anzusetzen und die

Möglichkeiten moderner Technik zu

nutzen. Die Wahl fiel auf das Saarner

Quartier, da es bereits energetisch

Saarner Mieter können

„Wärme intelligent steuern“

voll- und teilsanierte Gebäude mit

gleicher geographischer Ausrich-

tung der Baukörper umfasst. Nur so

können, erläutert der Abteilungsleiter

des Servicebetriebs, Andreas Glahn,

die Ergebnisse wirklich verglichen

werden.

Gesammelt werden die Werte seit

Dezember in 37 Wohnungen in hoch

gedämmten und normal gedämmten

Gebäuden. Um Vergleichsdaten zu

sammeln, wurden jeweils in rund der

Hälfte intelligente Heizungssteuerun-

gen in allen Zimmern, außer der Diele,

eingebaut. Diese bestehen, berichtet

Andreas Glahn, aus einem Raumsenor

und einem Ventilregler am Heizkörper.

„Die Mieter geben ihre Wohlfühltem-

peratur ein, beispielsweise 22 Grad.

Ist aber niemand im Raum, wird die

Temperatur um vier Grad abgesenkt“,

fasst Andreas Glahn zusammen und

berichtet, dass die Steuerung auch

lernt, etwa Routinen wahrnimmt und

speichert: „Wenn jemand jeden

Morgen um sieben zur Arbeit geht,

merkt sich die Steuerung das und

regelt die Temperatur automatisch

herunter.

Da das System aber gelernt hat, dass

der Bewohner meist gegen 16:30 Uhr

nach Hause kommt, fährt es die Tem-

peratur kurz vorher wieder hoch,

damit einen zum Feierabend eine an-

genehme Wärme empfängt.“

Natürlich ist aber weiterhin eine ma-

nuelle Bedienung möglich. Kinderleicht

sei dieses System und auch von Laien

zu bedienen. Zugleich zeigt es Wir-

kung: In normal gedämmten Gebäuden

sparten die Mieter mit Hilfe der intelli-

genten Steuerung im Vergleich zu den

Mietern mit herkömmlicher Heizung

8 % Energie ein, in hoch gedämmten

Gebäuden 12 %. Davon, dass noch

mehr Einsparpotenzial vorhanden ist,

ist Andreas Glahn überzeugt: „Der

Winter war sehr mild. In kälteren

Wintern sind die Einsparungen

größer.“ SWB nimmt diese Ergebnisse

zum Anlass, sich strategisch mit

diesem Thema zu beschäftigen und

weitere Einsatzorte zu identifizieren.

Quartier an der Saargemünder Straße nimmt an Pilotprojekt teil

Unternehmen