Previous Page  19 / 28 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 19 / 28 Next Page
Page Background

Dass sie auch auf glattem Grund punk-

ten können, beweisen Mitarbeiter der

WIR-Unternehmen alle Jahre wieder:

Seit 2009 treten Mannschaften der

zwölf Wohnungsunternehmen, die sich

zu „WIR – Wohnen im Revier“ zusam-

mengeschlossen haben, beim WIR-Po-

larsoccer-Cup an. Diese ungewöhnliche

Fun-Sportart ist nur etwas für echte

Bolzer, verbirgt sich dahinter doch

nichts anderes als Fußball auf einer Eis-

WIR-Polarsoccer-Cup:

Punkten auf glattem Grund

19

Wohnungswirtschaft

den Wochen nach „Ela“ lief das Tele-

fon der zuständigen Mitarbeiterinnen

heiß und auch in diesem März hinter-

ließ ein Sturm in Mülheim seine Spuren

und das Team hatte gut zu tun.

Andere Aufgabenbereiche betreffen

die Mieter nur indirekt: die Finan-

zierung von Baumaßnahmen, bei-

spielsweise. Das Team verhandelt mit

Banken, sucht die optimale Finanzie-

rung und beantragt Fördermittel. Ein

komplexes und verantwortungsvolles

Fachgebiet, dessen Anforderungen

in den vergangenen Jahren stetig

gewachsen sind.

Um Investitionsentscheidungen zu tref-

fen und die passenden Finanzierungs-

möglichkeiten einzusetzen, bedarf es

im Vorfeld eines gezielten Portfolio-

managements, diverser Investitions-

berechnungen – die Baumaßnahmen

sollten ja nachhaltig wirtschaftlich sein

– und eines laufenden Investitions-

controllings, damit die geplanten

Kosten eingehalten werden. Nicht zu

vergessen die Liegenschaftsverwaltung,

in der neben den Grundbüchern und

Katasterunterlagen auch alle Grund-

stücksangelegenheiten vertraglich

geregelt werden.

„Und damit die Aufgabenbereiche sich

nicht zu langweiligen Routinearbeiten

entwickeln, haben wir noch laufend

mit Gesetzesänderungen auf allen

Ebenen zu tun, egal ob EU-Recht, Bun-

desgesetz oder Landesverordnungen,

die die Mitarbeiter laufend vor neue

Herausforderungen stellen“, so Miriam

Müller.

fläche. Jedes Team besteht aus sechs

Spielern; jeweils vier von ihnen stehen –

gut gepolstert in Eishockeykleidung –

zugleich auf dem eisigen Platz und

halten es mit Sepp Herberger: Das

Runde muss ins Eckige. Natürlich waren

auch Teams der Titelverteidigerin SWB

dabei. Am Ende ging der Wanderpokal

jedoch erstmals nach Duisburg: Die

Mannschaft „Eislawine GEBAG“ ent-

schied das Finale für sich.